Freundschaft

Freunde, also richtig enge Freunde, kenne ich nur wenige. Dazu bin ich zu oft umgezogen. Ich weiß: Echte Freundschaft lebt von einer radikalen Offenheit. Mein Leben und meinen Glauben mit Freunden zu teilen, das ist so bereichernd. Gerade auch dann, wenn es um schwierige Themen geht, über die wir in gegenseitiger Wertschätzung sprechen.

Wenn Jesus sagt: „Ich nenne euch Freunde und nicht mehr Diener“[1], dann geht es ihm genau darum. Alles, was seine Freunde beschäftigt, interessiert Jesus. Obwohl er unsere tiefsten Gedanken kennt, sehnt er sich danach, dass wir sie mit ihm teilen. Er wartet, bis wir offen zu ihm kommen. Er hört zu und spricht klar; immer mit der Absicht, uns zu fördern und zurechtzubringen. Dann wird uns auch interessieren, von Jesus zu hören, was ihn beschäftigt, wenn er uns von seinem Herzen erzählt.

Ihnen einen gesegneten Tag
Siegfried Leferink

[1] Johannes 15,15 (Neue Genfer Übersetzung)

Menü schließen