Geschlossene Tür

Als meine Kinder klein waren, habe ich oft ein Schild an meine Arbeitszimmertür gehängt: „Bitte nicht stören!“ Das nutzte. Manchmal. Um zur Ruhe zu kommen, brauchen wir eine geschlossene Tür. Jesus weiß das, er sagt: „Wenn du betest, geh an einen Ort, wo du allein bist, schließ die Tür hinter dir und bete in der Stille zu deinem Vater.“[1]

Wenn Sie sich das wünschen, habe ich den Rat von Anselm von Canterbury für Sie: „Lieber Mensch, nimm eine Weile Abstand von dem, was dich pausenlos beschäftigt und verwirrt. Lass die vielen Gedanken in deinem Kopf nicht länger kreisen. Leg ab die Last der Sorge und ruhe aus von deiner Arbeit. Du darfst dich Gott zuwenden und in ihm zur Ruhe kommen. Zieh dich zurück nach innen in dein Herz. Lass alles draußen, was nicht Gott ist oder was dich hindert, zu ihm zu finden. Suche Gott bei geschlossener Tür.“

Möge Ihnen das heute gelingen
Siegfried Leferink

[1] Matthäus 6,6 (Neues Leben Bibel)

Menü schließen