Gut aufgestellt

Ein Manager versicherte mir: „In den Bedingungen des heutigen Marktes ist unser Institut gut aufgestellt!“ Damals kam mir der Spruch seltsam vor. Er ist passender für den militärischen Bereich.

Doch auch im Alltag verwenden wir den Ausdruck „gut aufgestellt sein“. Wir versuchen uns gegen Einbrüche, Berufsunfähigkeit oder gegen finanziellen Ruin zu schützen. Dabei übersehen wir leicht, dass man sich gegen viele existenzielle Katastrophen nicht so leicht „gut aufstellen“ kann: Unfälle, Krankheit, Untreue – all das haben wir nicht in der Hand

Ich habe gewagt, mein Vertrauen auf Gott zu setzen. Ihm sage ich seit Jahrzehnten meine Sorgen im Gebet – und ich erlebe, wie Gott erhört und handelt. Probleme bekommen eine kleinere Dimension. Für den großen Gott ist es leicht, Probleme zu lösen. Erst mit ihm sind wir wirklich „gut aufgestellt“.

 

Sie hörten einen Beitrag von Klaus Spieker, Sprecher war Christian Caspari.

Menü schließen