Im falschen Film?

Wäre es nicht schön, zu wissen: Mein Leben hat ein Happy End. Doch der Alltag sieht anders aus. Sie haben oft keine Macht über den Film, der gerade läuft. Wie oft begegnen Ihnen Leid, Angst und Sorgen? Der Film des Lebens hat viele Szenen, die Sie sich nicht ausgesucht haben. Wie können Sie mit den Belastungen fertig werden?

Durch die Bibel lernte ich Gott als einen tröstenden Vater kennen. Mit dem Apostel Paulus kann ich sagen: „… Gott, unser Vater, [hat] uns geliebt und in seiner Gnade immerwährenden Trost und eine verlässliche Hoffnung geschenkt.“[1]

Deshalb weiß ich: Ich bin nicht allein. Auch wenn es um mich herum dunkel und schrecklich ist, gibt Gott mir Kraft, Trost und Hoffnung. Das habe ich schon in vielen Situationen real erfahren. Gott möchte auch für Sie Tröster und Helfer sein. Deshalb sagen Sie ihm Ihre Sorgen in einem Gebet.

[1] 2. Thessalonicher 2,16 (NeÜ)

Menü schließen