Rücksicht

„Ich kann nicht alleine sein mit all den ungeklärten Fragen. Was haben wir denn beide falsch gemacht?“ So ein Gefühl steht oft am Ende einer gescheiterten Beziehung. Und am Anfang eines Liedes von Hoffmann & Hoffmann. Titel: „Rücksicht“. Sie singen darin von einer Beziehung, die nicht gehalten hat. Es fehlte an Rücksicht füreinander. An Weitsicht, denn „das Leben findet nicht nur heute statt“. Und an „Vorsicht, dass man den andern nicht zerbricht“.

Wir haben uns an scheiternde Beziehungen gewöhnt. Doch Gott gewöhnt sich nicht daran. Er lässt uns wissen, wie das Leben miteinander gelingt. Nicht als fordernder Herrscher mit Gesetzen, sondern mit Liebe und Barmherzigkeit als Vorbild: „… In Demut achte einer den anderen höher als sich selbst.“[1] Wenn Gott in unser Leben einzieht, wird Vergebung möglich. Und wir lernen, ganz anders aufeinander achtzuhaben.

Sie hörten einen Beitrag von Claudia Zschech, gesprochen von Salome Mayer.

[1] Philipper 2,3

Menü schließen