Tabu Tod

Es ist eine der wenigen Gewissheiten, die wir haben: Das Leben endet immer tödlich. Trotzdem versuchen wir das Sterben auszublenden. Doch es ist hilfreich, sich der eigenen Vergänglichkeit zu stellen. Der biblische König David betete zu Gott: „Lass mich begreifen, Herr, dass mein Leben begrenzt ist und meine Erdentage kurz bemessen sind! Lass mich erkennen, wie vergänglich ich bin!“[1]

Es ist ein weises Gebet. Wenn ich mir bewusst bin, dass das Leben endlich ist, treffe ich andere Entscheidungen, lebe intensiver. Ich mache mir Gedanken, was danach kommt. Eine Antwort darauf gibt eine Person: Jesus Christus. Er sagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt.“[2]

Ich möchte Sie ermutigen: Beschäftigen Sie sich mit dem Tod. Machen Sie das Gebet Davids zu dem Ihren: „Lass mich erkennen, wie vergänglich ich bin.“

 

Sie hörten eine Andacht von Salome Mayer, Sprecherin war Emilia Timpanaro.

[1] Psalm 39,5 (NGÜ)

[2] Johannes 11,25 (NGÜ)

Menü schließen