Umkehr

Mein Schwager und ich fuhren nach Lusignac in Frankreich, um dort unsere vorgereisten Frauen zu treffen. Das Navi war eingestellt und wir ließen uns leiten. Irgendetwas mussten wir falsch gemacht haben: Wir landeten in einem weit entfernten Kuhdorf. Es blieb uns nur eines: umkehren.

Was veranlasste nun unsere Umkehr? Wollten wir nur weg von diesem unattraktiven Ort? Oder war es die Aussicht, unsere Frauen zu treffen?

Im Leben verfahren wir uns immer wieder. Wir müssen uns immer wieder korrigieren. Was veranlasst uns, eine Umkehr in unserem Leben zu vollziehen? Eine Umkehr, zu der Gott uns aufruft? Paulus stellt jedenfalls fest: „Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Umkehr leitet?“[1] Es ist gerade die Erwartung, Gottes Güte zu erleben, die zur Umkehr führt. Oder anders gesagt: Zur Umkehr wird man nicht getrieben, sondern vielmehr hingezogen.[2]

Ihnen einen gesegneten Tag
Siegfried Leferink

[1] Vgl. Römer 2,4

[2] Lukas 15,11-24

Menü schließen