Weiß wie Schnee

Es schneit. Eine weiße Decke legt sich still auf die Landschaft. Alles erhält ein neues Gesicht. Selbst Misthaufen und Müllberge sehen in dem frischen Weiß ganz nett aus, ja friedlich irgendwie. Als habe eine große Verwandlung stattgefunden.

Das hat etwas Faszinierendes, so sehr, dass es für einen Vergleich herhalten muss. In der Bibel heißt nämlich einmal: „Wenn eure Sünde auch blutrot ist, soll sie doch schneeweiß werden.“[1] Hier wird nicht einfach etwas zugedeckt, wie in unserer Schneelandschaft. Hier geschieht weit mehr. Hier wird die belastende und beschmutzende Sünde vergeben und beseitigt. Das erschreckende Blutrot wird ersetzt durch das aufleuchtende reine Weiß. So will Gott uns von der bedrückenden Last der Schuld befreien. So sehr, dass wir selbst aufleuchten und neu Hoffnung gewinnen. Gott wünscht sich das für uns.

Ihnen einen gesegneten Tag
Siegfried Leferink

[1] Jesaja 1,18 (Luther)

Menü schließen