Zwei gegen einen

Freunde von mir haben ein Kind bekommen. Es ist ihr drittes – ein Junge. Als ich seine Schwester frage, ob sie glücklich damit ist, überrascht mich ihre Antwort nicht: „Naja, ich hätte mir lieber eine kleine Schwester gewünscht.“ „Warum?“, frage ich. „Na, weil das doof ist – zwei gegen einen.“ Sie hat nämlich schon einen großen Bruder. Dieses kleine Mädchen sieht das Leben als ein Gegeneinander an – Mädchen gegen Jungs. Leider ist dieses Denken auch bei den Erwachsenen weit verbreitet.

Doch so ist das Leben nicht gemeint, und ich sage zu dem Mädchen: „Es geht doch nicht um Gegeneinander, sondern um Miteinander.“ Warum ich das denke? Weil Gott in der Bibel sagt, dass er Frieden für uns möchte – vor allem möchte Gott keinen Krieg des Menschen gegen Gott. Er möchte Versöhnung und mit uns zusammen sein. Diese Erfahrung wünsche ich dem kleinen Mädchen, mir selbst und Ihnen.

Sie hörten einen Beitrag von Claudia Zschech, gesprochen von Salome Mayer.

Menü schließen